Ideenwerkstatt

Veröffentlicht von ottenschlag am

Cornelia Führer ist die neue Arbeitskreisleiterin von „Gesunde Gemeinde Ottenschlag“. In einer Ideenwerkstatt am Dienstag, 8. November im Gasthof Renner wurden die möglichen Inhalte eines Jahresprogramms erarbeitet. „Tut gut“ Regionalleiterin Veronika Müllner, die 33 Gemeinden betreut, hatte dazu den Vorsitz übernommen. Bürgermeister Paul Kirchberger zeigte sich erfreut über die große Anzahl an Interessenten, die viele Vorschläge einbrachten. Aus dem Gesundheitsbereich waren Masseure, Fitnesstrainer, Krankenschwestern, aber auch Ärztin Maria Waldschütz und Apothekerin Maria Winkler anwesend. Müllner erklärte die Grundsätze des Niederösterreichischen Programms Gesunde Gemeinde und brachte einige Gesundheitsdaten und Einflussfaktoren zur Kenntnis. Ernährung, Bewegung und Mentale Gesundheit sind die zentralen Eckpunkte in der Arbeit. Die Umwelt und die persönliche Einstellung jedes Einzelnen spielen ebenfalls eine große Rolle dabei, dass Menschen gesund älter werden können.

Cornelia Führer erzählte, dass sie seit zwanzig Jahren als Masseurin arbeitet und seit 10 Jahren mit ihrem Unternehmen „Körpererfahrung“ in Ottenschlag selbständig tätig ist. Gemeinsam mit Gemeindemitarbeiterin Beate Teuschl, die sie in der Organisation unterstützt, will sie nun neue Impulse setzen. Für Frühjahr 2023 bereits geplant ist ein Workshop über frühkindliche Sexualerziehung und das Tut Gut Wandererwachen am 7. Mai, wobei der 5.000 Schritte-Weg begangen werden soll. Aus der Ideenwerkstatt kamen an diesem Abend jede Menge neuer Programmpunkte dazu. Richtig sitzen, Rückenfit, Herz-Kreislauf-Gruppe, Infoabend für Lebensstilgestaltung, 1. Hilfe für die Seele, Life-Kinästhetik, Yoga, Karate, Kung Fu, Boxen – waren nur einige der vorgebrachten Vorschläge. Nun gilt es diese Ideen in die Praxis umzusetzen, um für die Bevölkerung der Gemeinde Impulse für ein gesundes Leben zu setzen.

Foto: Dieter Holzer

Beider Ideenwerkstatt der „Gesunden Gemeinde Ottenschlag“ waren unter anderem dabei v.l. Veronika Müllner, Paul Kirchberger, Heinz Winkler, Ronja und Cornelia Führer, Beate Teuschl, Maria Winkler und Maria Waldschütz.

Kategorien: Allgemein

familienfreindliche-region
abstand