Fiddle Connection

Veröffentlicht von ottenschlag am

Konzert der Fiddle Connection in Martinsberg

Die Fiddle Connection ist ein Zusammenschluss der fünf Musikschulverbände Jauerling, Martinsberg, Ottenschlag, Paudorf-Gedersdorf und Wachau mit dem Ziel, den Schülern der Streichinstrumente das Mitwirken in einem großen Streichorchester zu ermöglichen. Am Sonntag, 13. November, ging ab 11 Uhr das bereits 12. derartige Konzert im voll besetzten Martinssaal – und bereits tags davor in der Wachauhalle Weißenkirchen – über die Bühne. Mehr als 50 Kinder und Jugendliche wirkten dabei mit.

Den Beginn machten wie immer die „Minis“ mit drei leichten Stücken der britischen Komponisten David und Kathy Blackwell, die sich auf Musik für jugendliche Streicher spezialisiert hatten. Dirigiert wurden die Jüngsten wie auch die folgenden „Midis“ bei deren vier Werken von Simon Prinz von den Musikschulen Ottenschlag und Martinsberg. Am Klavier begleitet wurden sie von Dorothea Schwandt. Interessant klang bei den beiden letzten Darbietungen der „Midis“ die Pizzicato-Spielweise der Violinen (gezupft statt gestrichen).

Durch das Programm führte sehr eloquent Martha Lodi-Hobel, die Leiterin des Musikschulverbandes Martinsberg. Der Bürgermeister der Marktgemeinde Martinsberg, Friedrich Fürst, meinte, die vielen Besucher würden beweisen, wie wertvoll Musik sei. Und: „Es geht nicht nur ums Spielen, sondern auch ums Geld – z. B. für Instrumente“.

Nach der Pause war das große Orchester der älteren Musikschüler mit einem langen Block an der Reihe. Die Höhepunkte waren gleich zu Beginn „The Avengers“ des Filmkomponisten Alan Silvestri und die viersätzige „St. Paul’s Suite“ von Gustav Holst. Es folgten Filmmusik aus „Coco“, ein Andante von W. A. Mozart und der Konzertwalzer „Rosen aus dem Süden“ von Johann Strauß Sohn. Als Dirigenten wechselten sich Severin Endelweber (Musikschulverband Paudorf-Gedersdorf) und der Gesamtleiter Wolfgang Walter (Musikschulverband Wachau und Jauerling) ab. Die Funktion des Korrepetitors am Klavier übernahm Reinhard Hörth.

Mit einer gemeinsamen Zugabe aller Musiker und den Dankesworten von Martha Lodi-Hobel endete nach knapp zwei Stunden das Konzert. Es war das eine seltene und hervorragende Gelegenheit, im Waldviertel ein Streichorchester live zu erleben.

Text und Foto: Reinhard Hofbauer / NÖN

Bild:

Die leitenden Akteure beim Konzert der Fiddle Connection in Martinsberg (v. l.): Simon Prinz, Reinhard Hörth, Martha Lodi-Hobel, Dorothea Schwandt, Bgm. Friedrich Fürst, Wolfgang Walter, Beate Hörth, Severin Endelweber.

Kategorien: Allgemein

familienfreindliche-region
abstand