Klaus Eckl in der Waldviertler Kammerbühne

Veröffentlicht von ottenschlag am

Vorpremiere am 28.04.22 in Ottenschlag

Wenn Worte Waffen sind, dann benutzt Klaus Eckl einen fein geschliffenen Degen, den er mit Eleganz, Präzision, Scharfsinn und viel Gefühl zur Freude seines Publikums führt. „Die Waldviertler Kammerbühne in Ottenschlag ist feines Theater in dem ich mich beim Auftritt wohl gefühlt und auch guten Kontakt zu den Zuschauern gefunden habe“, so der Kabarettist nach der Vorpremiere seiner neuen Produktion am Donnerstag, 28. April. „Wer langsam spricht, dem glaubt man nicht“ ist das Ergebnis einer viele Monate dauernden Arbeit. Die Zuseher haben gemerkt, dass Klaus Eckl viel Mühe aufgewendet hat, um sein Programm zu erstellen. Die unterschiedlichsten Themen wurden aufgegriffen und bearbeitet. Nachdenken, Querdenken und die Dinge von allen Seiten zu betrachten sind wahrscheinlich Grundlagen, um die Anregungen für die einzelnen Teilbereiche zu erlangen. Das Ganze mit Pointen, Gags und Witzen gewürzt und dann in eine Menüfolge eingebracht mundet dann dem Publikum gar köstlich.

Die an diesem Abend in der Kammerbühne Anwesenden haben den Auftritt von Klaus Eckl sehr genossen. Verschiedenste Themen wurden von ihm angesprochen. Elternverein, Schulsport, Elektroauto gegen Verbrenner, Pläne machen, Sprichwörter, Pandemie, sich im Leben arrangieren, Lesebrille, Waldbaden, die Natur, der K(r)ampf im Garten, neue Medien, Klischees, Flugangst, Weihnachten + Ostern, die Unverfügbarkeit, Liebesleid und Schlaf sind dabei nur einige Stichworte, die zur Sprache kamen. Zwischendurch hat sich der Künstler als Musiker und Liedermacher präsentiert. Die Liedtexte entsprachen den hohen Ansprüchen, die das Publikum erwartete. Die Beherrschung des Instruments und der Gesang scheinen noch ausbaufähig zu sein. Zum Erfolg seines Programms scheint dieser Ausbau aber nicht unbedingt notwendig zu sein.

„Die Vorpremieren geben mir die Möglichkeit die Reaktionen des Publikums zu den einzelnen Programmpunkten festzustellen und die Abfolge abzugleichen“, so Klaus Eckl. Intendant Michael Mittermeir und seine Stellvertreterin Alexandra Jäger waren natürlich besonders erfreut darüber, dass die Vorstellung des prominenten Kabarettisten schon Wochen im Voraus ausverkauft war. „Mehrere Zuseher nutzten den Auftritt von Klaus Eckl, um unsere Kammerbühne kennen und schätzen zu lernen“, meinte der Intendant. Bis zum Ende der Spielsaison Ende Mai warten noch viele interessante Aufführungen auf die Besucher.

Foto und Bericht: Dieter Holzer/NÖN

„Wer langsam spricht, dem glaubt man nicht“ ist der Titel des neuen Programms des bekannten Kabarettisten Klaus Eckl, welches dieser in einer Vorpremieren in der Waldviertler Kammerbühne in Ottenschlag präsentierte. v.l. Alexandra Jäger, Klaus Eckl, Michael Mittermeir. 

Kategorien: Allgemein

familienfreindliche-region
abstand