Vernissage im Autohaus Meisner mit Besucherrekord

Veröffentlicht von ottenschlag am

Die Kulturinitiative Ottenschlag (Waldviertler Kammerbühne) lud am 8. April zur Vernissage mit Renate Amon und Sebastian Süß ins Autohaus Meisner.

Diese ursprünglich 2020 geplante Veranstaltung konnte nun endlich durchgeführt werden. Obmann Michael Mittermeir dankte bei seiner Begrüßung Hausherr Martin Rehberger, der mit seinem Team immer wieder bei Vernissagen und Musik-Events – wie beim kommenden Austropop-Konzert am 4. Juni – seine Räumlichkeiten zur Verfügung stellt und ausräumt.

Abgeordneter Lukas Brandweiner betonte: „Ich habe schon oft eine Vernissage eröffnet, habe aber noch nie so viele Leute gehabt, und vor allem so junges Publikum!“ Und er fügte hinzu: „Sebastian und Renate sind meine Haus- und Hofkünstler – zum Beispiel immer, wenn ich was für jemand brauche.“

Dann trat zur Überraschung vieler Herbert Schagginger, Feuerwehr-Kommandant von Großschönau, vor das Mikrofon, um Sebastian Süß aus seiner Gemeinde zu präsentieren. Dieser hatte nach seiner anfänglichen Arbeit als Zimmermann die Ausbildung zum Bildhauer an der HTBLA Hallstatt gemacht und 2020 mit der Meisterprüfung abgeschlossen. Sebastian arbeitet bei verschiedenen Projekten vorwiegend mit den Materialien Holz, Stein und Metall.

Maximilian Kastner von der Band „Birds & Eggs“, die die Vernissage musikalisch umrahmte, stellte seine gute Bekannte Renate Amon aus Schloss Rosenau – Sebastians Tante – vor. Sie hatte naturalistisch zu malen begonnen, dann aber mit Holz in Bildern gearbeitet. Mittlerweile bezieht sie auch andere Materialien wie Metall und Spachtelmasse in ihre Werke ein. Sie möchte jetzt aber wieder mehr zur unbeschwerten Malerei zurückkehren.

Zur Persönlichkeit von Renate Amon las Maximilian Kastner einen von ihm geschriebenen Text vor zum Thema: „Was ist Kunst?“. Er sieht in Renate eine Person, die die Natur beachtet und sich immer wieder neu erfindet. Daraufhin stellte er kurz seine Band „Birds & Eggs“ vor, die vor vier Jahren begonnen hatte, in den letzten zwei Jahren aber kaum spielen konnte. Auch musste sie ersatzgeschwächt auftreten, da der Schlagzeuger seit diesem Tag mit Fieber im Bett lag.

Abschließend dankte Sebastian Süß den Veranstaltern für den Aufwand: „Wir haben in den letzten Tagen viel Zeit miteinander verbracht.“ Er wies darauf hin, dass für beide Künstler je ein Ausstellungskatalog mit allen Werken aufliegt. Die Ausstellung kann noch bis Ende April zu den Geschäftszeiten der Fa. Meisner besichtigt werden.      

Foto:

Die Akteure und Ehrengäste bei der Vernissage der Kulturinitiative Ottenschlag im Autohaus Meisner (v. l.): Abg. Lukas Brandweiner, Renate Amon und Gatte Helmut, Sebastian Süß, Hausherr Martin Rehberger, Obmann Michael Mittermeir, die Bürgermeister Paul Kirchberger und Roland Zimmer sowie die Musiker Anika Penz, Maximilian Kastner und Jakob Kainz.

Text & Foto: Reinhard Hofbauer (NÖN)

Kategorien: Allgemein

familienfreindliche-region
abstand