Ottenschlag hilft

Deutschkurs für Familie Fana in der NMS Ottenschlag:

Um für die Familie Fana eine rasche Möglichkeit des Erwerbs der deutschen Sprache zu gewährleisten, wird an der NMS ein regelmäßiger Deutschunterricht abgehalten. Täglich von Mo bis Do für je zwei Stunden unterrichten 4 Lehrer der NMS und 4 weitere Personen das Ehepaar Fana und die zwei älteren Kinder Roya (13 Jahren) und Roeen (10 Jahre). Für diesen Unterricht fallen keinerlei Kosten an, da die unterrichtenden Personen dies ehrenamtlich und gratis machen.

 

http://www.hs.ottenschlag.com/aktuelles/aufgefaechert/640-deutschkurs-an-der-nms-ottenschlag

Unsere Gastfamilie

Vater:       Mir Ahmad, 41, Logistiker
Mutter:     Fawzia Hakimy, 38, Ärztin
Kinder:     Roya, 13, 3.NMS Ottenschlag                        
                Mir Roeen Ahmad, 10, 1.NMS Ottenschlag                     
                Farheen, 5, Kindergarten               
                Zala, 3, Kindernest

UNSERE GESCHICHTE

Wir kommen aus Afghanistan und lebten in Kabul und in Jalalabad in der Region Nangarhar, einem Gebiet mit intensiven Taliban-Aktivitäten.

Ich habe Wirtschaft studiert und arbeitete im Logistikbereich für die Task Force der Amerikaner. Das allein war Grund genug für einige meiner Landsleute, mich als Verräter und schlechten Muslim zu brandmarken.

Als ich mich weigerte die Taliban bei terroristischen Plänen zu unterstützen, wurden meine Familie und ich mit dem Tod bedroht. Nach mehreren Todesdrohungen kamen wir im Dezember 2010 zum ersten Mal nach Österreich, kehrten aber nach nur 2 Monaten wieder nach Afghanistan zurück, um das Leben meiner Mutter und meines Bruders zu retten, die von den Taliban entführt worden waren.

Zuerst schien es, als würde sich durch die Inhaftierung von Talibanführern alles zum Guten wenden. Durch die Arbeit für die Amerikaner war aber mein Leben weiterhin ständig in Gefahr und 2013 wurde ich von den Taliban angegriffen. Auch meine Frau Fawzia wurde auf dem Weg von der Arbeit nach Hause direkt bedroht. Daher mussten wir beide unsere Berufe aufgeben.

Mit wiedererstarkendem Einfluss der Taliban musste ich mit meiner Familie im letzten Jahr mehrfach untertauchen und unsere Wohnsitze in Afghanistan wechseln. Als nach einer Amnestie die inhaftierten Taliban wieder auf freien Fuß kamen, fassten wir den Entschluss zur erneuten Flucht.

Diese Flucht begann am 3. September 2015 in Kabul und führte schließlich unter Einsatz all unserer finanziellen Mittel nach Österreich, wo sie am 26. September zunächst in Unterpremstetten bei Graz endete. Mit teuer erkauften Visa, nach zwei Anläufen auf lecken, völlig überfüllten Schlepperbooten das Mittelmeer zu überqueren und einer strapaziösen Reise - abwechselnd zu Fuß oder per Bus, bei Tag und bei Nacht - über Mazedonien, Serbien, Kroatien sind wir nun endlich in Sicherheit. Wir blieben im Flüchtlingslager in Unterpremstetten bis zum 25. Oktober.
In Ottenschlag fühlen wir uns sehr wohl und möchten gerne unsere Zukunft hier gestalten. Zum ersten Mal seit 5 Jahren haben wir wieder Hoffnung und können glücklich sein. Dafür können wir Ihnen nicht genug danken.

Herzliche Grüße,

Famlie Fana

 

Einige Links zu Afghanistan:

o   http://www.tagesspiegel.de/themen/afghanistan/

o   http://www.politische-bildung.de/afghanistan_sicherheitspolitik.html

http://liportal.giz.de/afghanistan/ueberblick/

 

Abweichend von der ursprünglichen Planung ist unsere Flüchtlingsfamilie nicht im Haus von Jürgen Kellner eingezogen. Da sich Bedingungen auf verschiedensten Ebenen kurzfristig geändert haben - was vorher so nicht abgesehen werden konnte  -  war es im Sinn aller Beteiligten das Beste, das Angebot zurückzuziehen.

Die Flüchtlingsfamilie und die Initiative „Ottenschlag hilft“ bedanken sich ganz herzlich für das großzügige Angebot und die beispielhafte Bereitschaft, Menschen in Not uneigennützig zu helfen.

Wie kann ich helfen?

Aktive Mithilfe

Bitte schicken Sie uns ein E-Mail an ottenschlaghilft@gmail.com. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung (per Mail, oder wenn Sie wollen auch per Telefon, wenn Sie uns Ihre Telefonnummer angeben) um abzuklären, WIE und WOMIT Sie uns unterstützen können.

Spenden

Asylwerber bekommen € 200,-- pro Erwachsenen und € 90,-- pro Kind und Monat. Dazu kommt noch ein Mietkostenzuschuss von € 120,-- pro Erwachsenen/Monat und Wohneinheit. Es bleibt damit nicht viel zum Leben übrig.

Wir sind dankbar für Spenden auf:

Konto: „Ottenschlag hilft"
IBAN: AT58 2027 2000 0061 2713
Waldviertler Sparkasse Bank AG (Sparkasse Ottenschlag)
BIC: SPZWAT21XXX

Natürlich wäre es auch toll, wenn SpenderInnen bereit wären, einen fixen monatlichen Betrag zu überweisen (damit wir besser planen können). Bitte melden Sie sich, wenn Sie dazu bereit sind.

Unter dem Motto "Ottenschlag hilft" hat sich - organisiert als Ausschuss des Pfarrgemeinderates, dem auch andere als Pfarrgemeinderatsmitglieder angehören – eine Kerngruppe von Personen aus der Gemeinde zusammengefunden, die einer Flüchtlingsfamilie Unterkunft und Heimat in Ottenschlag ermöglichen möchte.

Die Kerngruppe

1.R.: Andreas Hofmann, Reinhard Kratochvil, Simone Lagler, Verena Heiligenbrunner, Martina Grill
2.R.: Anna Lagler, Gabi Leithner-Muschl, Emmerich Weiss, Maria Kratochvil, Elfriede Schierhuber
Nicht auf dem Foto: Christa Jager, Dieter Holzer, Gabi Schrammel

 

13. September 2015 - Konstituierung

  • 25. September 2015 - Informations- und Klärungsbesprechung mit dem Caritasbeauftragten der Caritas für Migration und Asyl Christian Scheidl und den Obleuten des Vereins "Willkommen Mensch" in Zwettl Andreas und Christine Cermak
  • 9. Oktober 2015 Koordinationstreffen

21. Oktober 2015 Bürgerinformation

Logo Ottenschlag

Marktgemeinde Ottenschlag
Oberer Markt 22
A-3631 Ottenschlag
Tel. +43 (0) 2872/73 30
Fax +43 (0) 2872/73 30-4
gemeinde@ottenschlag.eu
www.ottenschlag.com